Ransomware ist in den letzten Jahren zu einer großen Bedrohung für die Cybersicherheit von Unternehmen geworden. Der durch diese Art von Malware verursachte Schaden reicht von der Sperrung des Zugriffs von Benutzern auf benötigte Ressourcen bis zur Offenlegung oder Zerstörung sensibler Unternehmensdaten. Unabhängig davon, wie Ihre Daten als Lösegeld aufbewahrt werden, leidet das Unternehmen darunter, sodass der Schutz von Ransomware für Unternehmens-IT-Teams eine hohe Priorität hat.

Wenn Ihre Organisation nicht von Ransomware betroffen ist, ist es möglicherweise nur eine Frage der Zeit, bis dies der Fall ist. Cybersecurity Ventures prognostiziert, dass ein Unternehmen bis 2021 alle 11 Sekunden einem Ransomware-Angriff zum Opfer fallen wird. Im Jahr 2016 betrug die Angriffsrate alle 40 Sekunden, was darauf hinweist, dass böswillige Akteure Schwachstellen besser ausnutzen können, um die Kontrolle über Unternehmensressourcen zu übernehmen und die Produktivität zu begrenzen.

Diese Zunahme erfolgreicher Ransomware-Angriffe hat auch enorme finanzielle Auswirkungen. Im Jahr 2019 wurden die weltweiten Ransomware-Schäden auf 11,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Im Jahr 2021 wird diese Zahl voraussichtlich 20 Milliarden US-Dollar erreichen. Die Realität: Ransomware ist ein gropes Geschäft.

Sicherheitsexperten haben im Zuge von COVID-19 einen Anstieg von Ransomware und anderen Phishing-Angriffen festgestellt. Wenn Sie also keinen Ransomware-Schutzplan haben, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um das gesamte Unternehmen über die Verbreitung von Ransomware zu informieren zu tun, wenn die Sicherheit überschritten wird und welche Ransomware-Schutzstrategien jetzt implementiert werden sollen.

Allgemeine Möglichkeiten, wie Systeme mit Ransomware infiziert werden

Das Bewusstsein ist der erste Schritt, um Schäden durch Ransomware zu verhindern und zu mindern. Wenn Sie die gängigen Ransomware-Einstiegspunkte kennen, können alle Mitglieder Ihrer Organisation als erste Verteidigungslinie gegen einen Verstoß fungieren.

Ransomware wird hauptsächlich durch Benutzeraktionen erworben, z. B. durch Klicken auf fehlerhafte Links in E-Mails oder Herunterladen infizierter Anhänge. Es verbreitet sich auch über böswillige Links in gefälschten Anzeigen oder Websites und Social Media-Anwendungen, die Malware innerhalb einer App oder auf andere verbundene Geräte übertragen.

Die Ransomware-Angriffstaktiken entwickeln sich ständig weiter und machen es schwieriger, die Technologie als Malware zu identifizieren. Angreifer verwenden sogar Drive-by-Downloads, um in Netzwerke einzudringen und Ransomware zu installieren, ohne Benutzer zum Klicken auf Links verleiten zu müssen.

Was tun, wenn Ihr System mit Ransomware infiziert ist?

Wenn der gefürchtete Tag kommt und Sie eine Benachrichtigung erhalten, dass Ransomware die Daten Ihres Unternehmens als Geiseln hält, geraten Sie nicht in Panik. Führen Sie diese Schritte aus, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Trennen Sie alle verdächtigen Geräte vom Netzwerk.

Sobald Sie den Verdacht haben, dass ein Computer mit Ransomware infiziert ist, trennen Sie ihn von allen Netzwerkkontakten. Ransomware verbreitet sich über das Netzwerk. Wenn Sie also infizierte Computer offline schalten, können sie andere nicht mehr infizieren.

Suchen Sie den Patienten Null.

Es ist wichtig, den Einstiegspunkt der Ransomware so schnell wie möglich zu finden, nachdem die Malware erkannt wurde. Wenn Sie wissen, ob der Verstoß auf menschliche Entscheidungen oder auf eine Schwachstelle in der Netzwerksicherheit zurückzuführen ist, ändert sich die Vorgehensweise der IT bei den nächsten Schritten zur Wiederherstellung und Behebung.

Identifizieren Sie den Typ der Ransomware.

Verschiedene Arten von Ransomware haben ihre eigenen Möglichkeiten, Daten zu verbreiten und zu verschlüsseln. Wenn Sie feststellen, mit welcher Art von Ransomware Sie es zu tun haben, beschleunigen Sie Ihre Wiederherstellungsbemühungen.

Beurteilen Sie den Schaden.

Sobald Sie wissen, mit welcher Art von Ransomware Sie es zu tun haben, sollten Sie feststellen können, wie groß der Schaden ist oder möglicherweise sein wird. Einige Typen sperren Ihre Daten nur, während andere die Dateien verschlüsseln und sie unbrauchbar machen, es sei denn, Sie zahlen das Lösegeld. Wenn Sie das Lösegeld nicht bezahlen möchten, stellen Sie Ihre Daten mithilfe Ihrer Sicherungslösung wieder her. Wenn Sie keine Backup-Lösung haben, betrachten Sie diese Dateien als weg.

Melde das Verbrechen.

Benachrichtigen Sie die Behörden nach einem Verstoß, damit sie weitere Angriffe untersuchen und stoppen können. Wenn Sie in einer regulierten Branche arbeiten, ist Ihr Unternehmen möglicherweise gesetzlich verpflichtet, Ransomware-Angriffe zu melden, um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten.

Machen Sie unbedingt ein Foto des Lösegeldscheins als Beweis für den Polizeibericht und den Anspruch auf Cybersicherheitsversicherung.

Implementieren Sie Ihren Disaster Recovery-Plan.

Nachdem der Angriff neutralisiert und der Schaden bewertet wurde, ist es an der Zeit, mit dem Wiederherstellungs- und Wiederherstellungsprozess zu beginnen, um die Auswirkungen auf Systembenutzer und Unternehmensbetrieb zu minimieren.

Wenn Sie keinen umfassenden, aktuellen DR-Plan (Disaster Recovery) haben, sollten Sie dies als Weckruf betrachten. Die Internetkriminalität nimmt zu, und jedes Unternehmen benötigt eine DR-Lösung, um seine Vermögenswerte zu schützen und die finanziellen Auswirkungen künftiger Angriffe zu verringern.

Top 4 Möglichkeiten, Ihr Unternehmen vor Ransomware zu schützen

Obwohl es wichtig ist zu wissen, was im Falle eines Ransomware-Angriffs zu tun ist, tritt der Verstoß im Idealfall überhaupt nicht auf.

Diese vier Strategien können Ihr Unternehmensnetzwerk und Ihre Anwendungen vor Ransomware und anderen Cyberangriffen schützen, Ihre Daten schützen und eine hohe Verfügbarkeit für Ihre Benutzer gewährleisten.

1. Zentralisieren Sie Ihre Sicherheitstechnologie.

Je komplexer Ihre IT-Umgebung ist, desto anfälliger ist Ihr Unternehmen. Das typische Unternehmen führt mehrere Systeme und Anwendungen auf einer Vielzahl von Infrastrukturen aus - von vor Ort über virtuell bis hin zur Cloud - und erfordert jeweils unterschiedliche Sicherheits- und Datenschutzstrategien. Jeder bereitgestellte Anbieter und jede bereitgestellte Lösung führt zusätzliche Schwachstellen und potenzielle Lücken in der Sicherheitsabdeckung ein.

Eine einheitliche Strategie für das Bedrohungsmanagement - einschließlich Malware-Erkennung, neuronalen Deep-Learning-Netzwerken und Anti-Exploit-Technologie - in Kombination mit sicheren Backup- und DR-Funktionen kann die Sicherheitslücken für einen vollständigen Ransomware-Schutz schließen. Diese einzige Strategie kann eine erste und letzte Verteidigungslinie darstellen.

2. Sichern Sie Ihre Daten und Systeme und sichern Sie die Sicherungen.

Ihr DR-Plan ist nur so gut wie das letzte funktionierende Backup. Testen Sie Ihre Backups und Ihren DR-Plan regelmäßig, um sicherzustellen, dass er bei Bedarf funktioniert. Als Faustregel gilt, dass Sie zweimal pro Jahr eine Teilsicherung testen und jährlich einen vollständigen Sicherungstest durchführen sollten.

Die 3-2-1-Sicherungsstrategie bietet ein hohes Maß an Schutz vor Datenverlust, insbesondere im Falle eines Brandes oder einer Naturkatastrophe:

  • Pflegen Sie drei Kopien Ihrer Daten.
  • Nutzen Sie zwei verschiedene Medientypen.
  • Speichern Sie eine Kopie außerhalb des Standorts oder in der Cloud.

Beachten Sie, dass Ransomware-Angriffe zunehmend auf Sicherungen abzielen. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Sicherungssystem keinen direkten Zugriff auf Sicherungsdateien zulässt.

3. Halten Sie Ihre Betriebssysteme und Software auf dem neuesten Stand.

Verpasste Patches sind eine der häufigsten Methoden, mit denen böswillige Akteure auf Systeme und Anwendungen zugreifen. Es ist wichtig, über Patches und Updates auf dem Laufenden zu bleiben, um Sicherheitslücken zu schließen.

Die Automatisierung von Wartungsaufgaben wie das Patchen und Ausführen von Updates ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass die Aufgaben tatsächlich abgeschlossen werden und wichtige Sicherheitskorrekturen nicht durch die Ritzen fallen.

4. Verwalten Sie das Verhalten Ihrer Mitarbeiter.

Das Online-Verhalten der Mitarbeiter ist der wichtigste Weg, wie Ransomware in das Netzwerk eines Unternehmens gelangt. Die Entwicklung einer unternehmensweiten Strategie für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Cybersicherheit ist der Schlüssel zur Minderung des Infektionsrisikos.

Schulung der Mitarbeiter mindestens, um sicheres Klicken zu üben, Phishing- und Social-Engineering-Versuche zu erkennen und verdächtige E-Mails und Aktivitäten an die IT zu melden. Planen Sie dann regelmäßige Übungen, um die Wirksamkeit Ihrer Bildungsinitiativen zu testen und zu überwachen.

Um die Sicherheit noch weiter zu verbessern, stellen Sie Überwachungssoftware bereit, um Richtlinienverletzungen zu erkennen und ein sicheres Kennwortprotokoll durchzusetzen. Sie können auch regelmäßige Überprüfungen des Kontozugriffs implementieren, um sicherzustellen, dass die richtigen Personen Zugriff auf die richtigen Ressourcen haben und nicht mehr. Dies schützt nicht nur sensible Daten und geschäftskritische Anwendungen vor internen Bedrohungen, sondern verhindert auch, dass böswillige Akteure überberechtigte Konten verwenden, um den Geschäftssystemen größeren Schaden zuzufügen.

Ransomware-Schutz ist kritisch

Das Jahr 2020 wird zu einem Jahr weit verbreiteter Veränderungen und Unsicherheiten für Unternehmen, und Cyberkriminelle nutzen die Turbulenzen voll aus. Ransomware-Angriffe werden immer häufiger und Unternehmen müssen ihre Sicherheitsinitiativen als Reaktion darauf verstärken.

Durch die Implementierung einer umfassenden Ransomware-Schutzstrategie, die Schulungen für Mitarbeiter und DR-Pläne umfasst, erhalten Ihre Systeme eine zusätzliche Sicherheitsebene und sparen Ihrem Unternehmen den Stress und die Kosten für die Wiederherstellung verlorener Daten, Einnahmen und Reputation.